Loading...
11
05
2020
Frankfurt

GCA-Liga: rad-net ROSE-Gastfahrerin Kasper verteidigt Trikot – Buck-Gramcko in Top Ten

Romy Kasper bei der GCA-Liga. Foto: rad-net ROSE Team

rad-net ROSE-Gastfahrerin Romy Kasper hat ihre Führung bei der «GCA Liga powered bei Müller – Die lila Logistik» verteidigt. Beim vierten Lauf der virtuellen Rennserie auf der Plattform «Zwift» fuhr sie als Zweite erneut aufs Podest. Bei den Männern holte Tobias Buck-Gramcko vom rad-net ROSE Team das erste Top-Ten-Ergebnis.

In dem mit nur 116 Höhenmetern recht flachen Rennen über 53 Kilometer auf der Tick-Tock-Runde in der fiktiven Welt «Watopia» war sowohl bei den Männern als auch den Frauen von Beginn an die Geschwindigkeit hoch. Dadurch gab es auch keine Attacken aus dem Hauptfeld, das sich aber dennoch stetig dezimierte. Bei den Männern fuhren am Ende noch rund 70 Fahrer um den Sieg. Im Sprint fuhr der dreifache U19-Weltmeister Tobias Buck-Gramcko auf den zehnten Platz. Jasper Frahm und Nicolas Heinrich kamen ebenfalls in der ersten Gruppe ins Ziel. In der Mannschaftswertung verpasste das rad-net ROSE Team auf Rang vier das Podest nur knapp.

Bei den Frauen machten am Ende noch rund 20 Fahrerinnen den Sieg unter sich aus und das hatte vor allem mit dem Tempodiktat von Kasper zu tun. «Ich wollte das Feld kleiner machen, deshalb war meine Taktik die ersten 15 Minuten richtig schnell zu fahren», erklärte sie. Doch viele Fahrerinnen konnten das Tempo noch mitgehen. An den folgenden beiden Hügeln hielt sie aber das Tempo weiter hoch und schließlich war die Gruppe erheblich kleiner. Im Sprint musste sich Romy Kasper, die von einem Kamerateam des MDR beim Rennen begleitet wurde (Ausstrahlung 11. Mai, 19 Uhr im «Sachsenspiegel»), nur Tanja Erath (Canyon-Sram) geschlagen geben und behielt damit souverän das lila Führungstrikot.

Am kommenden Samstag findet der letzte Lauf der GCA-Liga statt. Kasper hat aktuell 780 Punkte auf dem Konto und damit 94 mehr als ihre ärgste Verfolgerin Erath. Allerdings kommt auch noch ein Streichergebnis zum Tragen. Auf welcher Strecke des Abschlussrennen gefahren wird, soll wieder am Mittwoch bekanntgegeben werden.