Loading...
16
05
2022
Milton/Chemnitz

Heinrich und Buck-Gramcko holen Verfolgungs-Doppelsieg beim Nationencup – Kretschy Siebter im Erzgebirge

Nicolas Heinrich (Mitte) gewann die Einerverfolgung in Milton vor Teamkollege Tobias Buck-Gramcko (li.). Foto: rad-net ROSE Team

Nicolas Heinrich vom rad-net ROSE Team hat seinen ersten Sieg beim Bahn-Nationencup eingefahren. Im kanadischen Milton gewann der 20-Jährige die Einerverfolgung, obendrein wurde sein Teamkollege Tobias Buck-Gramcko Zweiter. Parallel dazu waren die Straßenfahrer des rad-net ROSE Teams bei der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» im Rahmen der Erzgebirgsrundfahrt im Einsatz. Dort fuhr Moritz Kretschy auf den siebten Platz.

Schon in der Qualifikation der Einerverfolgung waren die beiden rad-net ROSE-Fahrer, die in Kanada mit der deutschen Nationalmannschaft im Einsatz waren, klar schneller als die Konkurrenz. Buck-Gramcko fuhr in 4:06,232 Minuten nicht nur die schnellste Zeit aller Teilnehmer, sondern unterbot auch den kürzlich von Heinrich beim Nationencup in Glasgow aufgestellten deutschen Rekord von 4:08,272 Minuten. Heinrich war dieses Mal in 4:07,974 Minuten zweitschnellster Starter und blieb damit ebenfalls unter seiner Rekordmarke. Die weiteren Starter hatten sieben Sekunden und mehr Rückstand.

Beide trafen im Finale aufeinander, wo dann Heinrich der schnellere war und mit 4:07,691 Minuten gewann. Buck-Gramcko benötigte 4:09,266 Minuten. «Tobias und Nicolas haben sich gut weiterentwickelt und waren im Vergleich zu Glasgow noch stärker. Beide sind unter dem alten deutschen Rekord geblieben. Die 4:06 Minuten sind ein klares Ausrufezeichen», war Tim Zühlke, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams und Bahn-Bundestrainer mit den Leistungen seiner beiden jungen Sportler zufrieden.

Die Bahn-Spezialisten des rad-net ROSE Teams fuhren noch zwei weitere Male aufs Podest. In der Mannschaftverfolgung wurden Tobias Buck-Gramcko, Nicolas Heinrich, Theo Reinhardt und Leon Rohde Dritte, nachdem sie sich von Runde zu Runde immer weiter steigern konnten und im Kleinen Finale schließlich die britische Auswahl souverän schlagen. Obendrein gab es für den zweifachen Ex-Weltmeister Reinhardt gemeinsam mit Tim Torn Teutenberg Bronze im Zweiermannschaftsfahren.

Bei der 42. Auflage der Erzgebirgsrundfahrt belegte Lokalmatador Kretschy den siebten Rang. Die beiden rad-net ROSE-Kapitäne Kretschy und Pirmin Benz zeigten sich stets vorne und als sich die entscheidende rund zehnköpfige Gruppe an der berühmt-berüchtigten «Himmelsleiter» löste, schaffte Kretschy den Sprung in die entscheidende erste Gruppe. Am Schlussanstieg teilte sich die Gruppe, wodurch drei Fahrer den Sieg unter sich ausmachten. «Da habe ich leider nicht mehr mitgehen können», bedauerte Kretschy.