Loading...
27
06
2022
Marsberg/Winterberg

U23-Zeitfahr-DM: Buck-Gramcko holt Silber – Sieg in der Mannschaftswertung

Tobias Buck-Gramcko fuhr zu DM-Silber im Zeitfahren. Foto: Dominic Reichert

Tobias Buck-Gramcko vom rad-net ROSE Team hat bei der Deutschen Meisterschaft im Einzelzeitfahren der U23-Klasse die Silbermedaille gewonnen. Ohnehin zeigte das rad-net ROSE Team eine starke mannschaftliche Leistung im Kampf gegen die Uhr, was mit dem Tagessieg in der Mannschaftswertung der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» belohnt wurde.

Buck-Gramcko legte die 27,5 Kilometer lange und schwere Strecke rund um Marsberg in 37:34 Minuten zurück und war damit nur 14 Sekunden langsamer als der neue Deutsche Meister Maurice Ballerstedt (Alpecin-Fenix). «Schon zu Beginn der Saison war die Zeitfahr-DM eines meiner Ziele. Nach der Bahn-DM habe ich meinen Fokus also auf dieses Zeitfahren gelegt und mir eine Medaille als Ziel gesetzt», sagte der 21-Jährige, der vor zwei Jahren schon einmal Dritter bei der Zeitfahr-DM war, nach seiner Silberfahrt. «Die Strecke war schwer und man musste sich das Rennen gut einteilen.»

Pirmin Benz belegte den undankbaren vierten Platz – nur fünf Sekunden hinter Rang drei. Außerdem fuhren Moritz Kretschy (+1:24) und Nicolas Heinrich (+1:45) als Siebter beziehungsweise Zehnter ebenfalls in die Top Ten. Moritz Czasa (+1:50) verfehlte diese als Elfter nur knapp.

Im Straßenrennen der Deutschen Elite-Meisterschaft zwei Tage später zeigten sich die rad-net ROSE-Fahrer ebenfalls vorne. Moritz Kretschy und Tobias Buck-Gramcko waren lange Zeit in der ersten Verfolgergruppe hinter den Ausreißern Nils Politt (Bora-hansgrohe) und Nikias Arndt (DSM), die am Ende auch den Titel am Kahlen Asten, dem zweithöchsten Berg Nordrhein-Westfalens, unter sich ausmachten, unterwegs. Im Finale teilte sich die Gruppe noch einmal. Kretschy kam schließlich als bester rad-net ROSE-Fahrer als 34. in einer Gruppe mit WorldTour-Profis wie John Degenkolb (DSM) und Pascal Ackermann (UAE-Team Emirates) ins Ziel.

«Der Freitag war richtig gut und wir haben uns bei diesem schweren Zeitfahren in toller Verfassung gezeigt und verdient die Teamwertung gewonnen. Am Sonntag konnten wir uns ebenfalls gut präsentieren und in Szene setzen. Dass wir eine Top-Platzierung holen, war ja mit den jungen Rennfahrern nicht zu erwarten – aber mit der gezeigten Leistung und Fahrweise bin ich schon sehr zufrieden. Leider konnte Pirmin, der unser Teamkapitän gewesen wäre, aus gesundheitlichen Gründen beim Straßenrennen nicht starten», so Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams.

Am kommenden Wochenende stehen bereits die nächsten Titelkämpfe auf dem Programm: Im luxemburgischen Diekirch findet die Drei-Länder-Meisterschaft der U23-Klasse statt, in deren Rahmen auch die U23-DM ausgetragen wird. Das rad-net ROSE Team wird voraussichtlich mit neun Fahrern an den Start gehen.