Loading...
08
10
2020
Fiorenzuola d’Arda

Vier rad-net ROSE-Fahrer bei der Bahn-EM U23

Felix Groß im Trikot des rad-net ROSE Teams. Foto: Mareike Engelbrecht/rad-net ROSE Team

Heute beginnt die Bahn-Europameisterschaft der U23-Klasse in Fiorenzuola d’Arda in Italien. Für die Titelkämpfe wurden vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) mit Tobias Buck-Gramcko, Clavin Dik, Felix Groß und Nicolas Heinrich vier Rennfahrer des rad-net ROSE Teams nominiert. Sie machen damit den Großteil des sechsköpfigen Aufgebots im Ausdauerbereich aus.

Die EM auf dem 394 Meter langen offenen Betonoval beginnt mit der Einerverfolgung, bei der Felix Groß als Titelverteidiger an den Start geht, genauso wie Tobias Buck-Gramcko, U19-Weltmeister in der Disziplin. «Natürlich will man als Titelverteidiger gut fahren, doch wie gut die Form tatsächlich momentan ist, ist aufgrund fehlender Wettkämpfe natürlich schwer einzuordnen. Aber ein Glück geht das den anderen Nationen auch so», sagt Groß im Vorfeld.

Ebenfalls heute, steht das Ausscheidungsfahren auf dem Programm, bei dem Calvin Dik zum Einsatz kommt. Morgen starten Groß, Buck-Gramcko, Nicolas Heinrich und Richard Banusch (LKT-Team Brandenburg) in der Mannschaftsverfolgung. Am Montag nimmt Dik das Omnium in Angriff und am Dienstag fahren er und Banusch noch das Zweiermannschaftsfahren.

«Alle sind gesund und motiviert. Wir haben alles möglich getan, um bei der EM fit zu sein. Was das wert ist, werden wir sehen. Erst hieß es, die EM findet in Forlì statt, dann wurde sie nach Fiorenzuola verlegt. Eine planmäßige Vorbereitung war nicht möglich und alles in allem hatten wir nur drei Wochen Zeit», bedauert Frank Augustin, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams, die schwierige Sitution rund um die Corona-Pandemie etwas, ist aber froh, dass überhaupt eine EM stattfinden kann. Er erwartet eine «Wundertüte». «Aber wir machen das Beste daraus!»